Reginlinde

Herzogin von Schwaben

Äbtissin des Fraumünsters

Stifterin des Klosters Einsiedeln

885–958

 

Reginlinde war eine der schillerndsten Persönlichkeiten des frühen Mittelalters. Sie war Herzogin von Schwaben und Mitglied des Hofstaates von Otto I. Ab 929 war sie Äbtissin des Fraumünsters in Zürich. Herzogin Reginlinde war zudem die wesentliche Stifterin des Klosters Einsiedeln.

Ihre Tochter Bertha heiratete den König von Burgund; ihre Enkelin Adelheid stieg an der Seite Otto I. zur Kaiserin auf.

 

Die einflussreiche und vermögende Herzogin war Mutter, Grossmutter und Schwiegermutter der Mächtigen des 10. Jahrhunderts. Trotzdem wurde bis anhin nur wenig über sie geschrieben und geforscht. In vierjähriger Recherche hat Jeannette Röthlisberger das vorhandene Material zusammengetragen; ihr Buch erzählt das Leben und vielfältige Wirken der Herzogin und beleuchtet das Umfeld, in dem sich Reginlinde bewegte.

Jetzt bestellen:

Zahlungsoptionen: TWINT, Rechnung, Postcard, Kreditkarte

Reginlinde

240 Seiten, 30 Abbildungen, Hardcover.

Verlag Stutz-Medien Einsiedeln

ISBN 978-3-85928-114-1

CHF 49.00

  • Lieferung nach Drucklegung


stimmen zum buch

«Das Buch ist eine Freude, handlich, gut lesbar, schön bebildert und lässt nicht mehr los. Ein echt cooles Buch, irgendwie luftig und modern.»

«Empfehlung: Kaufen!! Ich habe heute bestellt und freue mich sehr auf die Lektüre. In den dunklen Wintertagen wird mir das Buch fast sein wir das berühmte «helle Licht»… oder ist es schon gar nicht mehr berühmt? Ich freue mich darauf.»

Unterstützer des projektes